Duvnjaks Knaller – Der Knaller!

In einem absolut packenden Spiel konnte der FV Elsenz seinen zweiten Dreier einfahren. Zweimal kamen die Jungs von Manuel Hernandez nach einem Rückstand zurück und konnten am Ende sogar mit 3:2 gewinnen(Torschützen: Rehse, Limberger, Duvnjak)…

Oktoberfeststimmung in Elsenz – Herbstdepressionen in Sulzfeld


Am Samstag herrschte Championsleague-Atmosphäre im Elsenzer Seewaldstadion. Nicht José Mourinho, aber immerhin Gerd Doll gab sich die Ehre. Deshalb war es für die Elsenzer Platzabstreuer selbstverständlich eine Coachingzone einzuzeichnen. Nur einen vierten Offiziellen konnte man auf die Schnelle nicht herbeischaffen.
Aber auch das Spiel hatte von den Emotionen her gesehen viel zu bieten. Von Beginn an war klar, dass die hochambitionierten Sulzfelder das Heft in die Hand nehmen wollten und der FV sich primär auf das Verteidigen und Kontern konzentrieren würde. Aber irgendwie wollte die Angriffsmaschenerie der Gäste nicht so wirklich ins Rollen kommen. Zwar hatten die Sulzfelder nach zwei Minuten bereits eine recht gute Torchance, danach passierte aber lange Zeit nichts. Komischerweise war aber auch der FV in den ersten 25 Minuten keineswegs gut unterwegs. Im Gegenteil: Man stand zu tief und brauchte diese Minuten um zu erkennen, dass Sulzfeld durchaus Schwächen im Defensivverbund offenbarte.

So dauerte es 30 Minuten ehe beide Mannschaften einen Gang zulegten. Elsenz traute sich mehr und auf der Gegenseite konnten die Gäste nun ihre starken offensiven Individualisten öfter in Szene setzen. Doch gerade diese Individualisten machten es dem FV auch leicht, denn das ein oder andere Abspiel mehr, hätte dem Sulzfelder Spiel durchaus gut getan.
Das 0:1 aus Elsenzer Sicht fiel nämlich aus einem blitzsauberen Konter heraus. Sulzfeld spielte mit jeweils einem Kontakt den rechten Flügelstürmer frei. Dieser flankte punktgenau und Zackel verwandelte genial zur Führung. Dies passierte gerade in eine Phase in der Elsenz endlich aus seiner Passivität erwacht war. Glücklicherweise steckte die Mannschaft diesen erneuten Nackenschlag sensationell weg. Nur zwei Minuten später segelte eine Freistoßflanke von Susan auf Rehses Kopf und von da direkt ins lange Eck. 1:1! Bis zur Pause gab es einen munteren Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Gäste, was der FV jedoch durch unbändigen Kampfgeist wegmachte.
Ein richtig tolles Fußballspielt offenbarte sich jedoch erst in den zweiten 45 Minuten den Zuschauern. Das war nichts mehr für schwache Nerven. Beide Seiten spielten auf Sieg und es war bis zur letzten Sekunde unklar, wer denn wohl mit einem lachenden Gesicht den Platz verlassen dürfte.
Die erste Riesenchance bekamen die Sulzfelder. In mehr als abseitsverdächtiger Position kam ein Gästestürmer im 16er an den Ball und wurde von Limberger zu Fall gebracht. Hier gab es übrigens keine zwei Meinungen mehr. Das war ein klares Foul! Den fälligen Elfmeter konnte Keeper Rudy jedoch parieren und es blieb beim 1:1. Zwei Minuten später wurde Koch im Strafraum angespielt. Dieser umspielte seinen Gegenspieler und ließ auch noch den Torhüter alt aussehen. Dann kam jedoch das leere Tor. Und dieses – naja – war für Koch dann tatsächlich nicht zu treffen. Die einfachste Aufgabe vergab er nach einem sensationellen Dribbling. Noch bitterer wurde das Ganze, da der FV 5 Minuten später das 1:2 kassierte. Zackel nahm ein hohes Anspiel erneut klasse an und vollendete eiskalt zur Führung. Diese Technik ist beinahe ein Alleinstellungsmerkmal in der Kreisliga.
Wieder dauerte es nicht lange bis der FV reagierte. Heinzel wurde auf die Reise geschickt und kam im 16er zu Fall. Objektiverweise muss man hier anmerken, dass der Elfmeterpfiff des Unparteiischen nicht zwingend hätte erfolgen müssen. Ich würde sogar sagen: das war kein Foul. Jens Limberger wars egal! Er verwandelte eiskalt zum 2:2.
Von nun an ging es noch mehr hin und her. Boger scheiterte zweimal knapp für die Gäste, war jedoch auch zu eigensinnig. Auf der anderen Seite versuchte sich Heinzel. In der 71. Bekam der FV einen Freistoß aus 25 Meter. Limberger drosch in die Mauer, der folgende Pass landete bei Heinzel. Dieser scheiterte mit seinem Schuss noch am Torhüter, doch von Hinten kam schon Duvnjak angerauscht und drosch den Ball unhaltbar in die Maschen. So banal es klingen mag, aber genau dieses Tor offenbarte an diesem Tag den Unterschied. Elsenz zeigte mehr Willen und war wacher. Duvnjak startete genau einen Moment schneller und durfte sich deshalb feiern lassen.
Es folgten heiße 20 Minuten in denen Elsenz noch zwei Platzverweise hinnehmen musste. Doch Sulzfeld fiel nicht mehr viel ein. Langholz und Verzweiflungsschüsse gegen aufopferungsvoll kämpfende FVler. So konnte die Mannschaft nach dem Schlusspfiff endlich den zweiten Sieg feiern. Einige böse Stimmen sprachen von einem „6-Punkte-Spiel“ gegen immer tiefer rutschende Sulzfelder…
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.